Verbandsliga Nord-Ost : VfR Laboe – Heikendorfer SV 2:2 (1:0)

Uhr | Liga

Eine Punkteteilung die keinem hilft

Im Nachbarschaftsderby gab es diesmal keinen Sieger. Bei böigem Wind war jeweils die Mannschaft mit dem Wind im Rücken die aktivere und kam zu Chancen und Toren.

Im ersten Durchgang war es der VfR Laboe, der drei gute Gelegenheiten hatte und eben auch einen Torerfolg. Die erste nennenswerte Torchance hatte aber der Heikendorfer SV. Den nicht gut abgewehrten Ball setzte Thomas Borreck aber neben das Tor (22.). In der 24.min kam der Laboer Yves Schumann per Direktabnahme zur ersten Möglichkeit der Gastgeber. Der Ball ging aber über das Tor. In der 29.min konnte sich HSV 16-Keeper Thomas Bohrmann das erste Mal auszeichnen. Seine Fussabwehr rettete das 0:0. Und auch in der 35.min klärte Bohrmann abermals mit einer staken Fussabwehr. Kurz vor dem Seitenwechsel dann doch das 1:0 für den VfR. Unglücklich gelangte der Ball nach mehreren Abwehrversuchen in den Strafraum, wo Schumann am schnellsten schaltete und überlegt zum 1:0 einschieben konnte (42.). 

In Durchgang zwei hatte der HSV 16 die Windunterstützung, nutzte diese aber erst spät. es dauerte bis zur 66.min bevor Mahsun Dogan das erste Mal Gefahr erzeugen konnte. In Minute 73 dann der Ausgleich. Wieder sorgte Dogan für Unruhe im Laboer Strafraum, sein Abschluss fiel als Bogenlampe vor das Tor, wo Tim Mordhorst abstauben konnte. Nur eine Minute später die Chance zur Führung für den Heikendorfer SV. Robert von Fischer-Treuenfeld kam aber einen Schritt zu spät. In der 77.min war es wieder mal Mahsun Dogan, der die Gelegenheit bekam, setzte seinen Versuch aber neben den Kasten. In der 79.min tauchte der Gastgeber erstmalig im zweiten Durchgang in Erscheinung, doch Patrick Wemmer traf das leere Tor nicht, sondern drosch den Ball weit über den Kasten. Nachdem dann eine weitere Möglichkeit für Heikendorf verpuffte (81.) stellte Mahsun Dogan mit seinem Schuss unter die Latte die Weichen auf Sieg (85.). Doch weit gefehlt. Einmal kamen die Gastgeber noch vor das Gehäuse des HSV 16. Und das sollte den Ausgleich bedeuten. Darko Veselinovic wurde im Strafraum nicht energisch attackiert und vollendete gegen den Lauf von Bohrmann zum Endstand (90.).

Das Derby hätte sicherlich bessere äussere Bedingungen verdient, aber spannend war es für die Zuschauer mit Sicherheit.

Freuten sich auf Spaghetti :

Thomas Bohrmann 1 - Carsten Dienelt 21, Patrick Johannsen 14, Tobias Straube 5 (46.: Alexander Rex 16), Michel Kuß 2 - Jan Wieland 19, Philip Süß 17 (88.: Frederic von Kulaschewitz 11), Johannes Göser 20, Thomas Borreck 10 (46.: Robert von Fischer-Treuenfeld) - Mahsun Dogan 7, Tim Mordhorst 22

feierten auch noch Geburtstag :

Niklas Janneck 13, Oliver Schmeling 23

 

Mahsun Dogan war wieder einer der Besten

 

1:0 Yves Schumann (42.)

1:1 Tim Mordhorst (73.)

1:2 Mahsun Dogan (85.)

2:2 Darko Veselinovic (90.)

Schiedsrichter : Oskar Pfau (TSV Schlutup)

Zuschauer : 175