Kreisklasse B Kiel: HSV III – FC Holtenau 07 2:2 (0:1)

Uhr | Reserve

Zweiter Saisonsieg in greifbarer Nähe

Mit einer guten kämpferischen aber auch spielerischen Leistung erreichte die Dritte einen Punkt. Allerdings wenn man sich den Spielverlauf genauer anschaut, wäre auch ein „Dreier“ völlig verdient gewesen.

In Abwesenheit des Trainerduos schwang heute, ein wenig überraschend, der Betreuer das Zepter. Unterstützt wurde er durch Spielausschussmitglied N.Kuss, der auch noch im erweiterten Kader steht.

Pünktlich um 12 Uhr pfiff der Unparteiische Wolfgang Neumann das Kreisklassenduell an. Ich glaube nicht das er ahnte, ein am Ende so dramatisches Spiel leiten zu müssen.

Anfangs plätscherte das Spiel so dahin. Heikendorf hatte den Ball und der FC Holtenau verteidigte das 0:0. Nach vorne ging bei den Gästen gar nichts. Der Gastgeber versuchte sich freizuspielen, konnte aber keine Torchancen kreieren.

In der 30.Minute langte es dem Kapitän der Gäste und er setzte zu einem unwiederstehlichen Solo an. Drei von uns standen nur Spalier, sodass sich unserer Libero gezwungen sah diese Aktion zu unterbinden. Leider war das im Strafraum und auch noch regelwidrig. So gab es nur eine Eintscheidung. Strafstoss. Dieser wurde sehr souverän verwandelt. 0:1 bei gefühlten 80 % Ballbesitz.Bitter.

Halbzeit in der Sportarena Heikendorf. Aufgrund mangelnder Chancen trotz spielerischem Übergewicht sollte der Angriff verstärkt werden. Dafür musste eine Sechserposition geopfert werden. Dies erwies sich als richtig. Von nun hatten wir nicht nur mehr vom Spiel sondern auch klare Einschussmöglichkeiten. Sertovic scheiterte zweimal per Freistoss und Kloos verpasste nur knapp.

In der 85.Minute war es dann endlich soweit. Der eingewechselte Adomeit köpfte zum mittlerweile überfälligem Ausgleich ein.

Nur drei Minuten später hebelte ein Konter die gesamte Abwehr aus und Kloos konnte zur vielumjubelten Führung ins Tor lupfen.

Das so ein Spiel aber 90 Minuten und länger dauert, mussten wir mal wieder leidlich erfahren. Die selbsternannten Fördekönige warfen nun alles nach vorne und konnten mit der einzigen herausgespielten Szene in der Nachspielzeit noch den Ausgleich markieren.

Wir mussten also mal wieder Lehrgeld bezahlen. Schade. Zwei Punkte verschenkt.

Das erste Mal in dieser Saison auf dem Ligaplatz spielten:

Horst Bassow 1 – Rune Sinn 2, Max Hundsdörfer 3, Jan Bertow 4, Phil Johannsen 5, Paul Bormann 9 – Björn Sydow 6, Tim Taudien 7, Eske Lorenz 8, Dino Sertovic 10 – David Kloos 11

freuten sich während des Spiels über die Überdachung:

Maximilian Hermsen 12, Andreas Adomeit 13, Alexander Rex 15