Kreisliga Kiel: SC Fortuna Wellsee – HSV II 2:0 (0:0)

Uhr | Reserve

Zweite steht nach ordentlichem Spiel mit leeren Händen da Nach dem Grottenkick gegen Süd Kiel zeigt die Zweite gegen Wellsee, dass sie doch Fußballspielen kann. Gegen einen cleveren Gegner reicht dies jedoch meistens nicht… Zunächst gilt es, sich auf dem kleinen Platz zu orientieren, was nach einigen Minuten auch gelingt. In der Anfangsphase wirkt der Gastgeber zwar druckvoller, die Heikendorfer verstecken sich jedoch nicht und versuchen ins Spiel zu finden. Dies droht jedoch bereits in der 10. Minute unterbunden zu werden, als Flores einen Gegenspieler im eigenen Strafraum zu Fall bringt und der am heutigen Nachmittag teilweise unsichere Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigt - kann man geben, muss man aber nicht. Den anschließenden Strafstoß kann Keeper Faber jedoch parieren und so wahrt Heikendorf die Möglichkeit, in der Fremde zu punkten. Schon zu diesem Zeitpunkt deutet sich eine solide Defensiv-Leistung, aber auch ein schwerfälliges Aufbauspiel auf Seiten der Gäste an. Trotzdem gelangt Obels zweimal gefährlich vors Wellseer Gehäuse, verzieht dabei jedoch. So geht es nach 45 ausgeglichenen Minuten in die Kabine. Nach der Pause erhöhen die Gastgeber den Druck aufs Heikendorfer Tor und werden schließlich belohnt. Ein langer Ball auf der Außenbahn wird von einem Fortunen erlaufen und scharf vors Gästetor gebracht, Torjäger Voss steht goldrichtig und schiebt zum 1:0 ein (67.). Leider übersieht der Schiri hierbei, dass der Ball vor der Hereingabe schon die Toraus-Linie überquert hatte. Unglücklich für die Heikendorfer, die bis zu diesem Zeitpunkt stets die richtige Antworten auf die Wellseer Angriffsbemühungen fanden und sich von nun an noch mehr ins Zeug legen müssen. Das Aufbäumen gelingt nur teilweise, da die Wellseer hinten zunehmend kompakter stehen und weiterhin kein flüssiges Passspiel im Heikendorfer Mittelfeld stattfindet. Die Messe scheint endgültig gelesen, als der bis dahin umsichtige Libero Degenhard nach einem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte sieht und das Feld verlassen muss (80.). In der Folge haben die Fortunen leichtes Spiel und erzielen kurz vor Schluss erneut durch Voss den 2:0-Endstand. So lässt man gegen einen gleichwertigen Gegner den einen oder anderen Punkt liegen, da man zwar stets die Ordnung beibehielt, aber unterm Strich zu wenig investierte. Insofern fällt der Sieg für die Gastgeber nicht unverdient aus. HSV II: Faber – Degenhard, Reif, Flores – Festersen, Christoph (Veselinovic), Johannsen, Behnke (Kara), Brem – Rex (Wunderlich), Obels